Menschenbild inneres Licht.JPG

Mehr zu Psychotherapie

Systemische Psychotherapie

ist seit 2008 wissenschaftlich als Psychotherapieverfahren anerkannt und seit 2018 eines der vier Richtlinienverfahren in Deutschland.

Sie findet überwiegend in Einzelgesprächen zwischen Therapeut und Klient bzw. Klientin statt.

Daneben können  Gespräche mit dem Partner bzw. der Partnerin und der Familie einen wesentlichen Beitrag zur Genesung leisten. Gerade auch dafür sind systemische Therapeuten sehr gut ausgebildet.

Ich biete Psychotherapie (nach dem Heilpraktikergesetz) an bei

  • Anpassungsstörungen nach belastenden Lebensereignissen wie Verlusterfahrungen oder bei chronischen Belastungen, die z.B. mit depressiven Reaktionen oder Ängsten einhergehen

  • Depression und Burnout

  • Ängsten und Panikstörungen

  • Traumafolgen: als Methoden der Trauma-Verarbeitung und Trauma-Integration arbeite ich mit der Ego-State-Therapie, EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing), EMI (Eye Movement Integration) und TRIMB (Trauma Recapitulation with Imagination, Motion and Breath). Zur Zeit befinde ich mich in einer einjährigen Weiterbildung in Ego-State-Therapie am Wiesbadener Traumainstitut bei Woltemade Hartman).

  • anhaltender Trauerstörung und nachholender Trauerarbeit, wenn länger zurückliegende Verluste nicht ausreichend verarbeitet werden konnten

  • psychotherapeutische Unterstützung bei psychosomatischen Erkrankungen

Übergangstherapie

Neben einer eigenständigen psychotherapeutischen Behandlung biete ich auch eine Übergangstherapie an, wenn bei einem kassenärztlich zugelassenen Therapeuten ein Therapieplatz erst in einigen Monaten frei wird oder in der Wartezeit vor einem Klinikaufenthalt. Hier arbeite ich ressourcenorientiert, stützend und stabilisierend, z.B. bei Essstörungen, Zwängen, Persönlichkeitsstörungen oder bei Psychosen nach einer akuten psychotischen Phase, damit die Zeit gut überbrückt werden kann.