Vor- und Nachteile einer Abrechnung von Psychotherapie durch die Krankenkasse

Wenn Sie auf der Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten sind, kann es hilfreich sein, folgende Aspekte zu berücksichtigen: In Deutschland können nur approbierte Fachärzte für Psychotherapie und psychologische Psychotherapeuten mit Kassensitz mit der gesetzlichen Krankenkasse abrechnen. Die Krankenkasse bezahlt die Behandlung nur, wenn der Therapeut die Diagnose einer psychischen Erkrankung stellt und Sie damit gegenüber der Krankenkasse als "krank" definiert. Der Vorteil einer Abrechnung mit der Kasse ist natürlich, dass Sie die Kosten der Behandlung nicht selbst tragen müssen. Je nach Einkommen und Dauer der Behandlung kann es nötig sein, diese Möglichkeit zu nutzen. Es kann jedoch in bestimmten Situationen auch Nachteile geben, die man wissen sollte.

Wenn Sie nach einer krankenkassenfinanzierten Psychotherapie in eine private Krankenkasse wechseln oder eine Berufsunfähigkeits-, Krankentagegeld- oder eine Lebensversicherung abschließen wollen (eine Lebensversicherung wird von den Banken zur Absicherung von größeren Krediten, z. B. Existenzgründungskrediten verlangt), so müssen Sie davon ausgehen, dass das mindestens 5 Jahre lang erschwert, nur mit erheblichen (Risiko- ) Aufschlägen oder gar nicht möglich sein wird.

Das hat seinen Grund darin, dass Versicherungsunternehmen vor Abschluss einer solchen Versicherung eine Gesundheitsprüfung vornehmen, in der u. a. gefragt wird: "Haben Sie (in den letzten 5 Jahren) eine Psychotherapie gemacht oder ist Ihnen eine Psychotherapie empfohlen worden?" Diese Frage muss wahrheitsgemäß beantworten werden, da sonst der Versicherungsschutz verloren gehen kann. Wenn der behandelnde Psychotherapeut oder Psychiater über die

Krankenkasse abgerechnet hat, muss man damit rechnen, dass eine nicht wahrheitsgemäße Antwort früher oder später ans Licht kommt. Auch vor einer Verbeamtung wird in der Regel eine Gesundheitsprüfung vorgenommen.

Wenn Sie psychotherapeutische Sitzungen selbst bezahlen, so darf ihr Psychotherapeut niemandem gegenüber offenbaren, dass Sie bei ihm waren und Sie können bei einer Gesundheitsprüfung die Fragen nach einer Psychotherapie verneinen. Wenn die Rechnung nur an Sie gestellt wird, erfährt davon niemand.

 

So ist es bei der Frage der Krankenkassenabrechnung einer Psychotherapie sinnvoll, die Vorteile und Nachteile der verschiedenen Optionen für die eigene Lebenssituation gut abzuwägen.

Noch eine Hinweis, wenn Sie bei einer privaten Krankenkasse versichert sein sollten. Manche private Krankenkassen übernehmen in Einzelfällen auch bei einem Heilpraktiker für Psychotherapie auf Anfrage die Therapiekosten, wenn dies zur Überbrückung der Wartezeit erforderlich ist, bis ein kassenzugelassener Therapeut gefunden ist.. Die Beihilfe übernimmt die Kosten in der Regel jedoch auch dann nicht.