Suche
  • anneliehesse

Probleme und Restriktionen - ein Gastbeitrag von Dr. Alexander Herr, Systelios-Klinik Siedelsbrunn





"Houston, wir haben ein Problem!" – "Na, glücklicherweise keine Restriktion", möchte man da psychologisch gewitzt und astronautisch empathisch in die Funkgeräte rufen. "Denn Probleme lassen sich grundsätzlich lösen! Oft durch eigenes Zutun, wenn auch nicht immer einfach und gleich sofort. Over."


Die gedankliche Unterscheidung zwischen Problem und Restriktion kann auch außerhalb der bemenschten Raumfahrt in Situationen hilfreich sein, in denen der eigene Handlungsspielraum sehr klein oder gar nicht vorhanden erscheint.


Aus hypnosystemischer Sicht bezeichnen wir alles, was Menschen begegnet, zunächst ganz allgemein als "Phänomen". Zum "Problem" wird ein Phänomen, wenn es sich negativ auswirkt. Wenn es bewältigt werden will oder muss.


Als "Restriktion" wird ein Zustand bezeichnet, den ein Mensch als höchst bedauerlich erlebt. Sosehr er oder sie sich auch dagegenstemmen mag, die Situation ist objektiv leider unveränderbar. Das kann der Verlust eines nahen Angehörigen sein, der Verlust einer Liebe, der Verlust des Arbeitsplatzes. Es können die Folgen der Coronapandemie sein.


Der verständliche Versuch, ein Problem lösen zu wollen, bei dem es sich vielleicht doch um eine Restriktion handeln könnte, kostet uns manchmal enorm viel Zeit und Energie.


Ob ich also ein Phänomen als Problem oder als Restriktion definiere, ändert meine Beziehung zum Phänomen grundlegend. Eine Veränderbarkeit des Unveränderbaren ist nicht möglich. Es ist aber immer möglich, einen anderen Umgang mit dem Unveränderbaren zu finden.


Für einen gesundheitsförderlicheren Umgang mit Restriktionen ist es zunächst hilfreich, die eigenen Sehnsuchtsziele nicht verdrängen zu wollen, sondern liebevoll anzuerkennen und zu würdigen, um dann wieder selbstwirksam nach zweit- oder drittbesten Lösungen zu suchen.


Nicht immer ist die Restriktion an sich das Problem. Aber mein Umgang damit kann zum Problem werden. Und das habe ich durchaus selbst in der Hand.

4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen